REVIEWS
"Доброе утро" LP
OX - Fanzine #49 
PLastic Bomb #40 
POGOPRESSE #12 
Neben SPITFIRE sind DISTEMPER die dienstälteste Ska-punkformation Russlands, deren aktuelles Album "Ska Punk Moscow!" jetzt auch in einer Gemeinschaftsproduktion zwischen An'na Nadel Records, Wanda Records und Distemper Records auf Vinyl veröffentlicht wurde. Was ich an dieser Stelle endlich einmal loswerden muss ist, dass vor allem polnisches und russisches Coverartwork überzeugt, denn hier sieht man die Liebe zum Detail und was die Qualität dieser Drucksachen betrifft, werden keine Kosten und Mühen gescheut, so dass dieser hübschen Platte ein dickes Booklet mit irre viel Photomaterial sowie ins Deutsche übersetzte Lyrics beiliegen. Musikalisch rockt das Sextett ähnlich wie MIGHTY MIGHTY BOSSTONES zu "Devils Night Out"-Zeiten.Auch wenn deren Niveau nicht ganz erreicht wird, so wird jedoch der eigene Charakter, nicht zuletzt durch die russischen Texte bewahrt. Seit über zehn Jahren spielt die Band bereits zusammen und war des öfteren auch schon in Deutschland zu sehen. DISTEMPER kommen bei mir ganz nach oben auf meine Liste der noch nicht gesehenen Bands, und sofern man etwas Rhythmus im Blut hat und auf Skapunk-Mucke abfährt, kann daraus nur ein guter Skank werden! Cheers.
Alle Achtung ! Fetter Ska-Punk aus Russland, genauer gesagt aus Moskau. Wobei die Betonung auf beiden Stilarten gleichzeitig liegt. Dadurch erinnert ihr Sound an LOS NUEVOS MUTANTES. Abgesehen davon, dass man hierzulande kaum LPs von russischen Bands bekommen kann, erregt die LP noch durch ihre extrem gute Aufmachung Aufsehen. Denn sie kommt mit einem Button, Postkarte, ein grosses Poster, fettes Beiheft und als wäre das alles nicht schon genug - auch noch eine ?bersetzung der Texte ins Deutsche und Englische. Wow ! Die russische Sprache verleiht den Lieder zusätzlichen Charme. Ich muss sagen, dass dies hier weit mehr als eine 08/15-Durchschnittprodukt ist. Denn die Band wie auch die Labels haben sich extrem Mühe gegeben. Die Platte ist ein echtes Monster! Micha.
Coproduktion zweier neuer Labels aus Berlin bzw. Naumburg, wobei man vielleicht den Monster von Wanda auch als den Herausgeber des eingestellten "Bloodsucker" Fanzine kennt. An Land gezogen wurde eine Ska-Kapelle aus Moskau die 12 Tracks zum Besten geben. Die Qualität der Songs würde ich mal im oberen Drittel ansiedeln. Wie das Live aussieht kann ich leider nicht beurteilen, weil ich deren Tour Ende des Frühlings verpasst habe. Schade eigentlich. Was aber richtig knorke kommt ist die Aufmachung der Scheibe. Dem Cover ist als grosses Faltplakat beigelegt, ein Button ist dabei und die Texte, die russisch gesungen sind gibbet in einem 12 seitigen Beiheft übersetzt(Deutsch/Englisch)! Wenn das alles zusammen mal keine saubere Zusammenarbeit ist!! Bocky