Da haben die netten Berliner in die Hände gespuckt und flugs die '99er CD der Moskauer Punx als Vinyl veröffentlicht. Wummernder Punkrock aus dem Untergrund Russlands, der erahnen lässt wie wild es da heutzutage noch zugeht. Erinnert mich ein klein wenig an die gute alte Ostzone, einfach wild drauf los, ohne Rücksicht auf Verluste, nur klingt das hier vom Sound um länger besser. Sie können sich also schon vernünftige Instrumente leisten und ein vernünftiges Studio, sehen aber Gott sei Dank nicht vernünftig aus. 13 Lieder mit einem fetten Textheft, das eine Bandgeschichte und alle Texte in 5 (!!!) Sprachen enthält, unglaublich wie viel Arbeit und Liebe alleine in diesem Textheft steckt. Die Band gibbed schon seit 1990 und ist in Russland und Weißrussland wohl schon ziemlich bekannt. Die Texte sind Schreie von einsamen Existenzen in der Großstadt mit einem tiefen Gefühl der Ohnmacht, welches sie auffrisst. Sehr deprimierend, wenn mensch die Texte pur lesen würde, abär hinzu kommt diese ungebändigte Musik, wie es sie in Deutschland wohl nicht mehr gibt. Enthält im Gegensatz zur CD noch einen Bonussong + Autkleber. Absoluter Geheimtip in dieser Ausgabe, natürlich auch bei uns erhältlich. - Bachus-
Erstma'n dickes Lob an den Macher; Die Aufmachung ist exzellent und überaus beeindruckend. Ein ultrafettes Beiheft mit viersprachiger Übersetzung der Band-History und aller Texte, zusätzlich noch Aufkleber und Postkarte. Klasse! Dass diese Infos lebensnotwendig sind, werdet ihr spätestens er­kennen, wenn ich euch jetzt sage, dass PURGEN aus Moskau kommen und wohl die wenigsten von euch Russisch spre­chen. Mir waren sie schon von diversen Tapes und einer LP bekannt. Auch die hier vorliegende LP ist urspünglich ein Tape gewesen. Dazu muss man wissen, dass das Tape in Russland Veröffentlichungs-Medium No.l ist. Als kleines, Schmankerl wird ein Bonus-Track frei Haus mitgeliefert. PURGEN spielen derben, schnellen Anarcho-Punk ohne jeg-liches Metal-Gedudel und das in bester Aufnahmequalität. Direkt, unerbittlich und mit einer Wut, die man bei westli-chen Bands heutzutage vergeblich sucht. Grandios, ein Schlag mitten zwischen die Augen! Absoluter Tip! Wen der "Exoten-bonus" noch nicht ködert, dem sei gesagt, dass sich dieses Sahneschnittchen für schlappe 14 DM + Porto kaufen lässt. casi (10)
PURGEN werden die meisten von euch zumindest vom Namen her kennen. Im Moment scheint die Band die wichtigeste Punkband aus Russland zu sein, auch wenn einige Leute aus der Hardcore Szene diese Knaben überhaupt nicht leiden kön­nen. Purgen melden sich mit einer superschön auf-gemachten (superfettes Beiheft, Aufkleber, Text-übersetzungen, zum Teil Farbvinyl) zurück. Nach-dem schonmal eine Purgen LP in Deutschland erschien wird nun das bereits 1999 in Russland erschienen Album für die deutsche Szene relea-sed. Dass ist cool, denn Purgen sind wirklich abso-lut geil. Schneller Pogopunk mit einem ganz eige-nen Klang, den nur die östlichen Punkbands so exakt hinbekommen. Die Platte erinnert mich immer wieder an Bands wie JMKE, NVU und einige ande-re Gruppen aus dem ehemaligen Ostblock. Dazu kommt dann noch der unverständliche Gesang, der in typisch russischer Tradition daher poltert Kehlig, schnell, hart und schön. Auch Leute die der russischen Sprache nicht all zu viel abgewinnen können, sollten hier mal die Ohren spitzen, denn Russisch ist eine ziemlich gute Punkrock Sprache, da sie sowohl hart und ruppig, als auch melodisch wirken kann. Wirklich klasse und empfehlenswert. Vielleicht sollte ich auch noch anmerken, dass die Soundqualität sehr gut ist. Zweifel sollte also jetzt nicht mehr aufkommen!
Mit Punk aus Russland wird man hierzulande nur selten konfrontiert. Schade eigentlich, denn es dürfte dort sicher noch mehr solch großartige Bands wie PURGEN geben. Im direkten Vergleich mit ihrer letzten LP sind die Moskauer Punks hier etwas schneller geworden, haben gelernt ihre Instrumente besser zu beherrschen und würzen ihren Sound mit einer leicht metallischen Kante. Das steht ihnen wirklich gut. PURGEN spielen nach wie vor hervorragenden wilden Pogo-Punk von internationalem Standart. Zieht man bei PURGEN den Exotenbonus als Trumpf aus dem Ärmel, würde man der Band verdammt Unrecht tun. Denn den haben sie nun wirklich nicht nötig. Es regieren meist kurze, schnelle Punksongs mit eigenem Charakter und eigenem Charme. Sowas findet man in Deutschland überhaupt nicht. Die Texte sind in russisch und werden im großdimensionalen Booklet ins Deutsche, Englische, Spanische und Französische übersetzt. Wow, was für ein Aufwand ! Die Platte kann ich euch wirklich nur wärmstens empfehlen, da von der Musik, der Aufmachung und der Liebe zum Detail hier alles stimmt. Micha.
Wie auf der nun folgenden EP muß wohl Deitschpunk nim Jahre 2002 klingen, wenn er nicht mit der Art Weichspüler-Punkrock verwechselt werden will, der einem überall um die Ohren geblasen wird: schnell, aggressiv , ohne Verluste nach vorne geprügelt und immer auf den Punkt gebracht, ein "zurück nach 1982" in positiver Hinsicht. Das gilt in jedem Fall für die Berliner Band Hausvabot, die textlich und musikalisch erst gar nicht versucht das Rad neu zu erfinden, die nie originell klingt, die aber ihre konsequente Art von Deutschpunk spielt. Klasse! Klaus N. Frick
Das also ist Russlands derzeit beste Punk/Hardcore-Band?! Teilweise recht metallischer Anarchopunk, nicht nur wegen der überdimensionierten Schlagzeugproduktion. Ein monotones "immer feste Drauf ist ganz schnell ziemlich dröge. Die wenigen melodiösen Momente fallen positiv ins Schwermetallgewicht. Mir fällt es schwer irgendeine Art von (Weiter-)Entwicklung festzustellen. PURGEN bedienen seit 15 Jahren die typischen Punk-Klischees, die einem heute angesichts der plumpen Umsetzung fast schon peinlich erscheinen - etwas unbeschwerte Melancholie vergangener Tage schwingt mit ... (55:52) (5) Simon Brunner
Schalaka, ich versteht zwar nicht viel, aber einens ist mir klar, die wollen's echt wissen. Extrem aggressiver Hardcore Punk aus Russland. Wütend, brutal und verdammt schnell. Ein best of Album, das es wirklich in sich hat, keine Ausfälle. Liegt vermutlich daran, dass die älteren Songs nochmals neu eingespielt wurden. Knallt rein wie 1 Liter Faxe als Blitzbüx. (Stefano Stiletti)
PURGEN sind scheinbar eine der bekanntesten Hardcorepunk-Bands aus Russland - ich höre die Band heute zum ersten mal... 23 Songs, zum Teil neu aufgenommen, befinden sich auf diesem "Best-Of"-Album, dessen Querschnitt bis zum Anfang der 90er zurück geht. Wow, da hatte ich bis jetzt wirklich etwas versäumt. PURGEN sind keine Kinder von Traurigkeit und spielen Hardcorepunk so, wie er sein muss: kompromisslos und schnörkellos. Aufwändig gestaltetes Booklet mit Textübersetzungen russisch - englisch - deutsch. (howie)
Die Russen sind auch in West-Europa in gewissen Kreisen schon seit längerer Zeit beliebt. Nicht grundlos - auch wenn meine Nerven bei den ersten Songs nicht ausreichen (zuviel Geknüppel), wird's bald sehr erträglicher Punkrock, der einfach nur fetzt. Und bei 23 Songs kommt da niemand zu kurz! Schön, eine Band zu hören, die nicht auf irgendwelchen "Elite-Punk-Labels" thronen und sowieso gekauft werden. Das ist für mich echt noch Underground und mit Casualties&Co können sie locker mithalten... . obwohl die Songs von Purgen eher in eine andere Richtung gehen. Schön flotter Punk, flinke Gitarren...teils mit Double-Bass...stark!
Ich hab ja schon einiges von der russischen Punk- und Metallszene gehört, aber bisher bin ich nicht in den Genuss gekommen, mir auch mal ein paar Bands auf CD anzuhören. Das hat sich nun geändert, denn mit der Best of aus 15 Jahren Purgen, so der Name der Gruppe, die wohl eine ziemlich bekannte Punkband aus dieser Szene ist (die ich eben nicht kenne), liegt nun zum Besprechen auf meinem Tisch. Wie ich das gern tu, blättere ich erstmal das umfangreiche Booklet durch und befasse mich mit den Texten der Band. Meine Schulkenntnisse in Russisch reichen natürlich nicht aus, um überhaupt irgendetwas zu verstehen, aber glücklicherweise hat sich hier einer viel Mühe gemacht und alle 23 Songs ins Englische und Deutsche übersetzt (mit winzigen Fehlern, aber da schau ich locker drüber weg, ganz ehrlich jetzt! Man merkt, die Jungs aus dem Osten haben sehr viel Wut in ihrem Bauch. Texte wie: Häng dich auf, zeig allen, dass du schwach bist, Kampf mit der Leere, Atomare Romantik, Menschendeponie oder Das Leben ist eine Ware zeigen schon, worum es Purgen geht. Und nachdem ich nun auch die CD in meinen Player schiebe, verstehe ich noch mehr. Ja, das ist wohl reine Wut! Krachender Metall- Anarcho Punk mit stampfender Brachialstimme, und ohne Hang zu eingehenden Melodien kracht mir hier um die Ohren, und das ganze noch auf Russisch. Nach einigen Songs staunte ich nicht schlecht, denn ich wusste vorher gar nicht, dass ich vorm Einlegen der CD so wütend war wie jetzt gerade. Also ganz ehrlich, für mich persönlich ist das alles ne Nummer zu hoch, aber die Band wird trotz dessen dem einen oder anderen Hörer gefallen... zumindest denk ich das! sandra
"Best Of..."-CD von Russlands bekanntester Punkband. Über 20 Songs aus der Zeit von 1990 bis heute werden hier in 55 Minuten präsentiert. Alle Stücke wurden noch mal neu eingespielt. Ich bin eigentlich nicht der Freund von solchen Experimenten und hab lieber die Orginalsongs. Denn die stehen immer für eine bestimmte Zeit und sollen auch genauso klingen. Aber zugegeben, die neuen Versionen sind druckvoll und besitzen nun auch einen guten Sound. Insofern ist das ganze wesentlich homogener als es mit den Orginalsongs wäre. Alles in allem keine schlechte CD. Aber es gab von der Band auch schon bessere. Micha.
Best Of - Album der russischen Altpunks mit teilweise sehr raren Aufnahmen, die extra für dieses Album neu aufgenommen wurden. Das tut den speziell in den aus den 90er Jahren stammenden Songs teilweise ganz gut, wenn vielleicht die Authenzität etwas darunter leidet. Nichtsdestotrotz bieten die 23 Songs aus 15 Jahren Bandgeschichte und über 55 Minuten einen guten Überblick auf das Schaffen der Russen. Doch genug der Zahlen und Fakten und schleunigst das Teil mit ultrafettem Booklet (wie immer auch mit deutschen und englischen Übersetzungen versehen) gekauft. Oder geklaut oder was weiß ich? Mieschka
Hinter diesem - für hiesige Zungen und Ohren - etwas sperrigen Titel verbergen sich 15 Jahre Bandgeschichte der russischen Hardcore-Punk-Band PURGEN, die auch vom Streetpunk beeinflusst ist - besonders was den Backroundgesang angeht. Und wenn sich eine Sprache wirklich für Hardcore eignet, dann ist das Russisch. Angepisst ist gar kein Ausdruck. Trotzdem schade, dass die Produktion den Fokus eher auf das Schlagzeug und das Gekeife legt und den Rest etwas vernachlässigt. Nichtsdestotrotz ist dieses Stück eine Best-Of-CD, wie sie sein sollte: 23 Stücke, fast eine Stunde Spielzeit und ein festtes Booklet mit vielen Fotos und Texten inklusive englischer und deutscher Übersetzung. Für Novizen in Sachen "russischer Untergrund" ein guter Ausgangspunkt. Christian Kock
Purgen ist russischer Streetpunk. Das allein war es mir vor Jahren einmal wert, einmal eine LP dieser Formation zu kaufen. "Protest Detalei Mehanizma" ist kein neues Album, sondern vielmehr eine Übersicht über das gesamte Schaffen dieser Band. Von 1990 an bis 2004 wird gerockt und geknüppelt, gerotzt und geschrien! Interessant ist, das die alten Tracks teilweise neu bearbeitet wurden, was man bei manchen teilweise bemerkt, wenn man die alte Platte nebenbei auch noch hört. Doch zurück zur Musik. Es beginnt als rumpliger Punk und endet schliesslich in hartem, schnellem Streetpunk. Die Akkorde sind berauschend, ideal für eine lange Pogoparty mit viel Wodka ... die Chöre laden zum Mitsingen ein (wenn man könnte ...). Ab Song 10 werden die Songs etwas komplexer, ohne jedoch an Härte zu verlieren. Das Album knüppelt sich durch, von der ersten bis zur letzten Minute. Keine Zeit für Balladen oder Ähnliches. Hier wird gerotzt! Manchmal erinnert das benutzte Doublebassdrum leider ein wenig an gewisse Metalbands ... Trotzdem: Dieses Album lohnt sich. Dies ist eine Empfehlung für alle Irokesen der Grossstadt. Als Bonus kriegt ihr dazu ein gutes Booklet mit Textübersetzungen und vielen interessanten Bildern. Boffi
In Russland sind PURGEN die bekannteste einheimische Hardcorepunk Band und wieso wird einem klar, wenn man sich ihre "Best off" anhört. Zu hören gibt 23 Songs aus den letzten 15 Jahren, wobei alle für diese Platte extra neu eingespielt wurden. Die Russen gehen verdammt hart, wütend und aggressiv zur Sache und gerade die ersten Songs sind ein einziges Geknüppel und fallen zum Teil auch etwas metallisch aus. Später wird es auch einen Tick melodischer und gerade da kommen zumindest mir sofort die Casualties als Vergleich in den Kopf, wobei Total Chaos usw. auch ein guter Ansatzpunkt sind.Fast alle Songs sind zwar in Russisch, wobei ich wohl genauso wenig verstehen würde wenn sie in Englisch singen würden und im Booklet wurden alle Texte auch ins Deutsche und Englische übersetzt. Gut wird's für mich vor allem immer dann, wenn sie bei den schnellen aggressiven Songs etwas melodischer zur Sache gehen und dabei dann auch recht mitreißend agieren. Leider ist das aber nicht immer der Fall und es gibt auch eine ganze Reihe Mittelmaß auf der Platte, wobei Fans von Casualties, Total Chaos, usw. das vermutlich anders sehen als ich und durchaus ihre Freude and PURGEN haben dürften. Kai Wydra